Termin anfragen

Intraoperatives Neuromonitoring

Wir verwenden bei allen Operationen an Schilddrüse und Nebenschilddrüsen sowie bei ausgedehnten Lymphknotenausräumungen am Hals (Neck-Dissection) ein sogenanntes intraoperatives Neuromonitoring. Dabei wird an dem Intubationsschlauch eine kleine Spezial-Elektrode angebracht, die während der Operation ein sogenanntes Elektromyogramm (EMG) der Stimmbandmuskulatur (M. vocalis) aufzeichnet und so eine Aussage über die Unversehrtheit des Stimmband-Nervs (Nervus laryngeus recurrens) erlaubt. Über eine Stimulationselektrode erzeugt man ein Signal, das hinsichtlich seiner Latenzzeit und der Amplitude analysiert wird. Bei der Verwendung wird immer der Nervus laryngeus recurrens selbst und der Nervus vagus, der den Nervus laryngeus recurrens in seinem Verlauf abgibt stimuliert.

Die Varianten des Neuromonitorings

Auch kontinuierliches Intraoperatives Neuromonitoring verwenden wir für bestimmte Indikationen (Schilddrüsenkrebs, Rezidivoperationen, Lymphknotenausräumungen). Dabei wird eine Spezialelektrode (Saxophon-Elektrode) um den Nervus vagus geschlungen und permanent (also kontinuierlich) stimuliert. Die Saxophonelektrode ist so konzipiert, dass der Nerv nicht eingeklemmt aber trotzdem ein ausreichender Kontakt für die Stimulation besteht. So wird ein akustisches Signal erzeugt, das sich ändert, wenn z.B. zu viel Druck oder Zug auf den Nerven ausgeübt wird. Die kontinuierliche Überwachung und das Warnsignal ermöglichen es dem Chirurgen, sofort den schädigenden Einfluss auf den Nerven zu beseitigen und damit eine Schädigung, sei es auch nur eine vorübergehende, zu verhindern. Ein Abschlussbericht wird erstellt, der Ihrer elektronischen Patientenakte hinzugefügt wird und den wir Ihnen auch gerne ausdrucken können, falls gewünscht. So konnte in einer Studie an über 1500 Patienten gezeigt werden, dass kontinuierliches intraoperatives Neuromonitoring zu einer niedrigeren Rate an Stimmbandlähmungen führt, als wenn die intermittierende Variante verwendet wird (Schneider et al. British Journal of Surgery 2015).

Das von uns verwendete Gerät (AvalancheRSI) ist die neueste Generation auf dem Markt und garantiert höchsten technischen Standard. Nebenerscheinungen oder Komplikationen hat diese Form des Monitorings nicht. Es erhöht lediglich die Sicherheit Ihrer Operation und versucht, das Risiko zu minimieren. Wir sind sehr froh, Ihnen diese Methode anbieten zu können und beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen dazu.