Termin anfragen

Morbus Basedow (M. Basedow), Schilddrüsenknoten, Schilddrüsenkarzinom und ihre Behandlungsmöglichkeiten

Die Schilddrüse (lat. Glandula thyreoidea) ist eine endokrine Drüse, die paarig angelegt und schmetterlingsförmig am Hals unterhalb des Kehlkopfes sitzt. Sie liegt vorne der Luftröhre an und hat Kontakt zur Speiseröhre. An der Hinterfläche liegen die vier Nebenschilddrüsen und jeweils ein Stimmbandnerv (Nervus recurrens), den es bei jeder Schilddrüsenoperation zu schonen gilt. Die Schilddrüse bildet das Schilddrüsenhormon, das wichtigen Einfluss auf den Stoffwechsel vieler Organe nimmt und das Calcitonin, das in gewisser Weise ein Gegenspieler des Parathormons ist. Das normale Gewicht einer Schilddrüse beim Mann ist bis 25g, bei Frauen bis 20 g.

Morbus Basedow und seine Ausprägungen (endokrine Orbitopathie)

Man unterscheidet funktionelle von strukturellen Erkrankungen der Schilddrüse. Eine der häufigsten funktionellen Störungen ist der Morbus Basedow (M. Basedow), bei dem eine Überfunktion (Hyperthreose) durch eine Autoimmunreaktion ausgelöst wird. Beim Morbus Basedow (M. Basedow) kann gleichzeitig eine Erkrankung der Augenweichteile vorliegen, die sogenannte endokrine Orbitopathie. Symptome eine endokrinen Orbitopathie sind der sogenannte Exophtalmus, bei dem die Augen aus der Augenhöhle hervortreten, Sehstörungen mit Blickfeldeinschränkungen, Schmerzen und Entzündungen.

Schilddrüsenknoten und ihre Ausprägungen

Andere Ursachen für eine Schilddrüsenüberfunktion neben Morbus Basedow können ein einzelner Schilddrüsenknoten (sog. Autonomes Adenom) oder mehrere Schilddrüsenknoten (disseminierte, multifokale Autonomie) sein, die nicht mehr dem thyreotropen Regelkreislauf unterliegen und zu viel Schilddrüsenhormon produzieren. Die häufigste strukturelle Erkrankung der Schilddrüse sind eine Vergrößerung (Struma) und Schilddrüsenknoten. Das Risiko für ein Schilddrüsenkarzinom in einer Struma mit vielen Schilddrüsenknoten (multinodosa) in Jodmangel-Gebieten liegt epidemiologischen Studien zur Folge bei 3-5%. Das Risiko in einer Schilddrüse mit nur einem Schilddrüsenknoten (Struma uninodosa) ist, wenn er in der Schilddrüsenszintigraphie nicht speichert (szintigraphisch kalt) ist, mit 10-15% etwas höher.

Ihr Schilddrüsenspezialist berät Sie

In Deutschland erkranken jedes Jahr ca. 4000 Patienten an einem Schilddrüsenkarzinom. Es werden dabei folgende Typen unterschieden: papilläres Schilddrüsenkarzinom, follikuläres Schilddrüsenkarzinom, undifferenziertes Schilddrüsenkarzinom und medulläres (C-Zell) Schilddrüsenkarzinom. Die Prognose ist dabei abhängig von Tumorstadium und Typ, gilt aber im allgemeinen als sehr gut, abgesehen vom undifferenzierten Schilddrüsenkarzinom.

Die Diagnostik bei Schilddrüsenknoten oder einer Struma besteht im allgemeinen aus einem Halsultraschall, einer Laboruntersuchung und häufig auch einer nuklearmedizinischen Untersuchung (Szintigraphie). Eine präoperative Stimmlippenspiegelung (Laryngoskopie) durch einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt ist unbedingt erforderlich und wird in den Leitlinien der Fachgesellschaften empfohlen, um eine erfolgreiche Behandlung von Schilddrüsenknoten zu gewährleisten.

Ihr Schilddrüsenspezialist (Hamburg)

Wir beraten Sie gern, wenn es um die chirurgische Behandlung einer Schilddrüsenerkrankung geht. Das Wissen und die operativen Fertigkeiten, die uns zu einem Schilddrüsenspezialist machen, haben wir uns als Oberärzte an Universitätskliniken mit endokrinem Schwerpunkt in jahrelanger Tätigkeit erworben. Das operative Spektrum, welches wir unseren Patienten anbieten können um u.A. Morbus Basedow oder Schilddrüsenknoten zu therapieren, reicht von der Entfernung eines Schilddrüsenlappens (Hemithyreodektomie) oder beider Schilddrüsenlappen (Thyreoidektomie) bis hin zur Thyreoidektomie mit radikaler Ausräumung der medialen und lateralen Halslymphknoten (Neck dissection) im Lymphabflussgebiet beim Schilddrüsenkarzinom, falls erforderlich. Dabei wird immer kritisch die Indikation geprüft, um Ihnen unnötige Operationen zu ersparen und das Risiko postoperativer Komplikationen zu minimieren. Jede Schilddrüsenoperation erfolgt unter Verwendung einer Lupenbrille und der neuesten Generation eines kontinuierlichen Neuromonitorings (CIONM) durch einen Schilddrüsenspezialist. Hamburg, als Standort bietet in schöner und angenehmer Umgebung die besten Vorausetzungen für eine baldige Genesung nach einer operativen Therapie in der MIVENDO Klinik.

Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose und ist mit einem stationären Aufenthalt von 2-3 Tagen verbunden.